healmebox® Allergie

-10%1

healmebox® Allergie

AVP/UVP: 33,24  29,99 

Kategorie:

Allvent® intens

Cetirizin ratiopharm®

Allergodil® akut Duo

Zusatzartikel

isla® med voice

Wick® VapoSpray

Allvent® intensCetirizin ratiopharm®Allergodil® akut Duoisla® med voiceWick® VapoSpray
AVP/UVP1:20,95 Euro7,97 Euro17,29 Euro7,97 Euro8,29 Euro
PZN:1441721202158142006947931416894410200119
Menge:30 St.20 St.1 St.20 St.100 ml (8,39 € / 100 ml)
Darreichung:KapselnFilmtablettenFlüssigkeitPastillenSpray
Marke:Allventcetirizine ratiopharmAllergodilIslaWick
Hersteller:


WEBER & WEBER GmbH & Co. KGratiopharm GmbHMEDA Pharma GmbH & Co. KGEngelhard Arzneimittel GmbH & Co. KGProcter & Gamble GmbH

Produktinformation / Pflichtangaben

Allergie

Allergie: Behandlung mit der Healmebox 

Die Palette der Allergien und ihrer Auslöser ist riesig. Es gehören Pollen und Gräser, Tierhaare, Insekten, Hausstaubmilben, Lebensmittel, Kosmetika, Duftstoffe, Chemikalien und Medikamente dazu. Dabei gibt es durch und durch exotische Allergien wie etwa die gegen die Haut von Reptilien, von der freilich nur sehr wenige Menschen betroffen sind. Dabei ist das Wirkprinzip immer dasselbe: Das Immunsystem wehrt sich gegen eigentlich harmlose Stoffe, der betroffene Mensch reagiert mit vielfältigen Beschwerden wie brennenden Augen, Schnupfen und Atemnot. Beim allergischen Schock versagt der Kreislauf, die Haut kann extrem anschwellen, es droht Lebensgefahr. 

Ablauf der allergischen Reaktion 

Wenn das Immunsystem überreagiert und gegen eigentlich harmlose Stoffe Antikörper wie das Immunglobulin E bildet, setzen körpereigene Abwehrzellen Histamin und andere aggressive Entzündungsstoffe frei. Das führt zu Schwellungen, erweiterten Blutgefäßen, Juckreiz und Schnupfen. Die Reaktion ist manchmal örtlich begrenzt, erstreckt sich aber manchmal auch auf den gesamten Organismus. Antikörper reagieren schnell – binnen Minuten – auf ein Allergen, doch das Immunsystem kann auch T-Zellen reagieren lassen, was bei einer Kontaktallergie geschieht. Die Reaktion folgt dann erst nach Stunden, manchmal sogar erst nach Tagen. 

Ursachen von Allergien 

Die allergische Reaktion des Immunsystems ist noch nicht vollkommen erforscht. Da Allergien weltweit zunehmen, wird darüber spekuliert, ob erbliche Einflüsse, der nachlassende Keimkontakt von kleinen Kindern oder die zunehmende Umweltverschmutzung hauptursächlich sind. Inzwischen sind über 20.000 Allergene bekannt. Sie werden inhaliert oder mit der Nahrung aufgenommen, sind in Medikamenten enthalten, gelangen über die Haut in den Organismus und werden durch Insektenstiche übertragen. Als unerklärliches Phänomen gilt die Pseudoallergie, bei der allergische Symptome auftreten, jedoch ohne die Bildung von Antikörpern, denn die Symptome zeigen sich schon beim ersten Kontakt. Ein bekannter Stoff, der eine Pseudoallergie auslöst, ist Salizylat. Ein weiteres Phänomen ist die Kreuzallergie, bei welcher der Körper allergisch auf den Allergenen ähnliche Substanzen reagiert. Menschen mit einer Allergie gegen Birkenpollen können plötzlich allergisch auf Nüsse oder Äpfel reagieren. 

Typische allergische Symptome 

Die Symptome sind vielfältig. Es gehören Schwellungen der Schleimhäute und der Haut dazu, Juckreiz, erweiterte Blutgefäße, rote Augen und eine Bindehautentzündung. Die Nase leidet neben dem typischen allergischen Schnupfen und Niesreiz auch an geschwollenen Schleimhäuten, welche die Atmung behindern. Sollte die Lunge betroffen sein, entsteht Asthma. Dabei bildet sich in den angespannten und zugeschwollenen Bronchien zäher Schleim, den die betroffene Person nur schlecht abhusten kann. Hinzu kommt das typische Asthma-Atemgeräusch. Viele Symptome zeigen sich auf der Haut der Allergiker. Sie juckt und spannt, außerdem ist sie trocken und rot. Es bilden sich Ekzeme, in deren Bereich sich das Hautbild besonders bei einer Neurodermitis stark verschlechtert. Zudem sind Verdauungsprobleme möglich. Betroffene klagen über Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Völlegefühl. Die erweiterten Blutgefäße können den Kreislauf ernsthaft beeinträchtigen. Sollte die allergische Reaktion im gesamten Körper ablaufen, „versackt“ das Blut quasi, es droht ein Herz-Kreislauf-Versagen. Das ist der lebensbedrohliche anaphylaktische Schock, der oft bei einer Insektengiftallergie oder nach der intravenösen Gabe bestimmter Arzneimittel auftritt. 

Diagnose einer spezifischen Allergie 

Zur Diagnose gehört die Anamnese, also die Aufnahme der Krankheitsgeschichte, um sämtliche Beschwerden durch gezielte Fragestellungen weiter einzugrenzen. Es gilt zu ermitteln, welche Beschwerden auf einer allergischen Reaktion basieren. Ein Schnupfen kann immerhin alle möglichen Ursachen haben. Die Allergiediagnostik erweist sich oft als knifflige Detektivarbeit. Selbst wenn die Allergie an sich diagnostiziert werden kann, müssen die Allergene genau identifiziert werden. So kann die verstopfte Nase durch eine Haustier- oder eine Hausstauballergie verursacht werden. Daher führt ein Arzt verschiedene Hauttests durch. Beim Prick Test ist es möglich, unterschiedlichste Substanzen auf ihre Wirkung zu testen. Der Patient erhält tropfenweise verschiedene Allergene, die leicht (per Einstich = prick) in die Haut eingebracht werden. Folgen eine Schwellung, Rötung und Juckreiz, reagiert der Körper auf diese Substanz. Des Weiteren wird das Blut auf Immunglobulin E untersucht (RIST-Test). Mit einem RAST-Test lässt sich eine Allergie bestätigen, dieser erfolgt nach einem auffälligen Hauttest. Auch ein Provokationstest mit einer starken Dosis des vermuteten Allergens ist möglich, wobei eine strenge ärztliche Aufsicht erforderlich ist. Es besteht immerhin die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks. 

Die Behandlung von Allergien 

Die beste Behandlung wäre Karenz, also das strikte Meiden des auslösenden Allergens. Das funktioniert, wenn die Person beispielsweise allergisch auf bestimmte Lebensmittel reagiert, die sie meiden kann. In vielen anderen Fällen ist Karenz kaum oder nicht möglich. Daher ist eine medikamentöse Behandlung vielfach unausweichlich. Mit einer spezifischen Immuntherapie lässt sich eine Hyposensibilisierung erreichen, die Allergie verschwindet dann im günstigsten Fall. Medikamente lindern die Symptome, indem sie allergische Reaktionen abschwächen oder ganz unterbinden. Es gibt systemische und topische Medikamente. Systemische Medikamente wirken auf den ganzen Organismus, topische Medikamente auf einen bestimmten, betroffenen Bereich des Körpers. Dazu gehören Nasen- und Augentropfen sowie Asthma-Sprays. Antihistaminika helfen gegen akute Allergien. Dazu gehören Cetirizin und Loratadin, die rezeptfrei erhältlich, effektiv und nebenwirkungsarm sind. Auch Kortisonpräparate gelten als Mittel der Wahl, sie sind aber verschreibungspflichtig. Folgende Mittel stellt die Healmebox gegen Allergien bereit: 

  • Azelastin (Vividrin Akut Kombi): Das Mittel lindert allergische Beschwerden der Nase und der Augen, es wirkt gegen Tränenfluss, Juckreiz und Schnupfen. Eine Ermüdung tritt bei schneller Wirkung des Präparats nicht ein. Es ist ein probates Medikament gegen Heuschnupfen und eignet sich auch bei sehr starken Beschwerden. Die Wirkung setzt nach 10 bis 15 Minuten ein.
  • Cetirizin (Cetirizin Hexal) wird bei Heuschnupfen und juckendem Hautausschlag angewendet. Eine Anwendung pro Tag genügt. Der enthaltene Wirkstoff Cetirizindihydrochlorid lindert allergische Symptome innerhalb einer Stunde. Behandeln lassen sich die chronische Nesselsucht, akuter Heuschnupfen und chronischer allergischer Schnupfen. 
  • Mongolischer Tragant (Allvent): Der pflanzliche Extrakt ist ein Mittel gegen Heuschnupfen, die Heilpflanze wurde zuerst in der Mongolei gefunden (lat. Astragalus mongholicus). Man kennt die Pflanzengattung schon seit der Antike. Der in Allvent enthaltene Wurzelextrakt lindert zuverlässig die typischen Beschwerden bei Heuschnupfen.

Optional sind für diese Healmebox zubuchbar: 

  • Befeuchtung Hals (IslaMed): Bei einer allergischen Reaktion treten typische Halsbeschwerden, Hustenreiz und Heiserkeit auf, welche IslaMed lindert. Die Pastillen sind zuckerfrei.
  • Befeuchtung Nase (Nasendusche Wick): Das WICK VapoSpray enthält 80 % Meerwasser und 20 % gereinigtes Wasser. Die natürliche, hypertonische Lösung befreit sofort die Nase.
Menü schließen
×

Warenkorb

heal2help Medikamentenvorbestellung


Bitte machen Sie ein Foto mit Ihrem Smartphone oder laden Sie ein vorhandenes Foto hoch.

heal2help – Herzensprojekt


Der pharmaphant hilft.


Als Apotheke ist es uns berufsgegeben ein Bedürfnis denen zu helfen, deren Gesundheit Unterstützung braucht. Ein Herzensangelegenheit und eine Freude war und ist uns dabei die Unterstützung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.V..

Die pharmaphant Apotheke Tuebingen spendet 2000 Euro an den Foerderverein für krebskranke Kinder Tuebingen e.V.
Die pharmaphant Apotheke Tuebingen spendet 2000 Euro an den Foerderverein für krebskranke Kinder Tuebingen e.V.

Zur Webseite des Fördervereins.

Anforderung eines kostenfreien, frankiertem heal2help Rückumschlags


heal2help – Rezeptinfo


heal2help Medikamentenvorbestellung


Sponsoring


Der pharmaphant ist großer Sport und Fussballfan. Wir freuen uns als Trikotsponsor der E-Junioren des SV03 Tübingen den lokalen Sport unterstützen zu dürfen.

Die pharmaphant Apotheke Tuebingen zu Besuch bei den E-Junioren des SV03 Tuebingen
Die pharmaphant Apotheke Tuebingen ist Trikotsponsor des SV03 Tübingen E-Junioren Teams

SV03 Tübingen – zur Webseite

Berufsordnung LAK BW