healmebox® Rücken

-9%1

healmebox® Rücken

AVP/UVP: 26,23  23,99 

Kategorie:

IbuHEXAL® akut

Voltaren® Gel

ThermaCare® Wärmeumschläge Rücken

Zusatzartikel

WALA® Aconit Schmerzoel

IbuHEXAL® akutVoltaren® GelThermaCare® Wärmeumschläge RückenWALA® Aconit Schmerzoel
AVP/UVP1:5,97 Euro9,28 Euro10,98 Euro9,90 Euro
PZN:00068972004585030668379601448582
Menge:20 St.60 g (15,47 € / 100 g)2 St.50 ml (19,80 € / 100 ml)
Darreichung:TablettenGelWärmeumschlägeÖl
Marke:IbuHEXALVoltaren SchmerzgelThermacareWala
Hersteller:


Hexal AGGlaxoSmithKline Consumer HealthcarePfizer Consumer Healthcare GmbHWALA Heilmittel GmbH

Produktinformation / Pflichtangaben

Rückenschmerzen 

Rückenschmerzen sind kein unabwendbares Schicksal 

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit in den westlichen Industrienationen und neben den banalen Erkältungskrankheiten der zweithäufigste Grund eine Arztpraxis aufzusuchen. Obwohl die meisten Rückenprobleme nach ein paar Tagen wieder spontan verschwinden, so sollte dennoch auf eine erweiterte Diagnostik der Beschwerden Wert gelegt werden. Denn unbehandelte Rückenschmerzen neigen zur Chronifizierung, was bei nicht adäquat eingeleiteter Behandlung dazu führt, dass der Patient seine Beschwerden womöglich nur noch schwer lindern kann oder gar nicht mehr los wird. Immer dann, wenn die Beschwerden im Rücken, sei es im Bereich der Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule oder Lendenwirbelsäule, länger als 12 Wochen anhalten, sprechen Ärzte von chronischen Rückenschmerzen. Akut einsetzender Rückenschmerz tritt jedoch noch weit häufiger auf und das insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule als sogenannter Hexenschuss, Lumbago. Von chronischen Rückenschmerzen in den verschiedenen Wirbelsäulensegmenten sind Frauen statistisch gesehen häufiger betroffen als Männer. Außerdem nimmt das Risiko, an den unterschiedlichen Formen von Rückenschmerzen zu erkranken, mit zunehmendem Alter signifikant zu. Viele Rückenprobleme könnten mit einer gezielten Prävention vermieden werden. Die Sensibilisierung, um Rückenschmerzen zu vermeiden, sollte bereits durch entsprechende Schulungen im Grundschulalter beginnen. 

Die häufigsten Ursachen von Rückenproblemen 

Die eine, einzige Ursache für Rückenschmerzen gibt es natürlich nicht. Es gibt also viele und verschiedene Gründe für Rückenprobleme, welche sich aber längst nicht alle diagnostisch genau erfassen lassen. Wenn der Arzt keine eindeutige Ursache ausmachen kann und das trotz aufwendiger Diagnostik, fühlen sich Patienten oft hilflos und alleingelassen. Chronische Rückenschmerzpatienten haben deshalb häufig auch eine Odyssee von Arzt zu Arzt oder von Therapeut zu Therapeut hinter sich, ohne dass sich ihre Beschwerden langfristig nennenswert verbessern. Es sollte deshalb alles dafür getan werden, um individuell der wahren Ursache von Rückenproblemen auf die Spur zu kommen, dies gleicht oft genug einer Detektivarbeit. Doch eine kausale, also ursachenbezogene Therapie ist nur möglich, wenn die Ursache für ein Rückenproblem genau bekannt ist und benannt werden kann. Obwohl die meisten Rückenschmerzen von den Patienten als sehr quälend und die Lebensqualität einschränkend empfunden werden, sind sie meist harmloser Natur. Denn Muskelverspannungen, auch Dysbalancen genannt, gelten als häufigste Ursache von Rückenschmerzen. Bewegungsmangel, Fehlhaltungen aber auch Übergewicht führen dazu, dass der Spannungszustand der Muskulatur, der sogenannte Muskeltonus, ständig erhöht ist. Die Zugspannung an den kleinen Wirbelgelenken ist dann derart überlastet, dass unweigerlich Schmerzen auftreten. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko von Rückenschmerzen durch Verschleißerscheinungen wie beispielsweise Arthrose oder Arthritis, wenn sich die Bandscheibensegmente zusätzlich noch entzünden. Akute Rückenprobleme werden nicht selten auch durch Bandscheibenvorfälle verursacht. Rückenschmerzen können aber auch Symptom schwerwiegender Erkrankungen wie Krebsmetastasen, Osteoporose oder Nervenerkrankungen sein. Schwerwiegende Erkrankungen sollten durch eine eingehende Diagnostik immer frühestmöglich ausgeschlossen werden. 

Symptome von Rückenschmerzen 

Je nach Grunderkrankung können die Symptome von Rückenschmerzen ganz unterschiedlich empfunden, wahrgenommen und geschildert werden. Abhängig vom Schmerztyp wird eine grobe Einteilung in sogenannte radikuläre und pseudoradikuläre Beschwerden vorgenommen. Sind die Symptome radikulär, so wird dies verursacht von einem gereizten Nerv oder von einer eingeklemmten Nervenwurzel, wie das beispielsweise bei einem Bandscheibenvorfall der Lenden- oder Halswirbelsäule der Fall sein kann. Da diese radikulären Symptome dem Nervenverlauf folgen, strahlen die Schmerzen oft auch in die Extremitäten, also in Arme oder Beine, aus. Darüber hinaus werden bei solchen Rückenproblemen häufig Missempfindungen, Kribbeln, Ameisenlaufen oder sogar Lähmungserscheinungen geschildert. Pseudoradikuläre Rückenschmerzen sind in ihrem Auftreten zwar ähnlich und deshalb oft anfangs auch von erfahrenen Ärzten nicht immer verlässlich zu unterscheiden. Eine erweiterte Diagnostik in Form von bildgebenden Verfahren bringt aber oft Klarheit. Häufig werden die Symptome bei dieser Art von Rückenschmerzen in den kleinen Wirbelgelenken verursacht, ihr Auftreten ist auch deutlich häufiger als die radikuläre Schmerzart. Nicht außer Acht gelassen werden darf auch die Psyche bei allen Arten von Rückenschmerzen. Belastungen in Familie, Beruf, oder Freizeit können schnell zu einer angespannten Muskulatur und in der Folge zu unangenehmen Verspannungen und Rückenschmerzen führen. Deshalb sollten bei der Diagnosestellung von Rückenschmerzen die Lebensumstände und das soziale Umfeld eines Patienten stets berücksichtigt werden. 

Behandlung von Rückenschmerzen 

Die Therapie von Rückenproblemen stellt Ärzte und Patienten häufig vor große Herausforderungen. Letztlich geht es darum, Symptome zu lindern und einen möglichst schmerzfreien Alltag sicherzustellen. Sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika wie Diclofenac oder Ibuprofen stellen eine wichtige Säule in der symptomatischen Behandlung von Rückenschmerzen war. Diclofenac, Voltaren Gel, oder Ibuprofen, IbuHexal akut, sind gut geeignete Präparate für die Selbstmedikation und zur Therapie von akuten oder chronischen Rückenschmerzen in jeder Apotheke erhältlich. Die Dauer der Anwendung oder Dosierung von NSAR wie Ibufrofen oder Diclofenac sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Einer Vielzahl von Rückenschmerzen liegen anhaltende muskuläre Verspannungszustände zugrunde. Hier haben sich Wärmepflaster bestens bewährt, welche einfach im Hautbezirk des von Schmerzen betroffenen Areals angewendet werden können. Bewährte Wärmepflaster wie Thermacare Rücken erzeugen in Verbindung mit der Hautoberfläche über Stunden eine wohltuende Wärme und lösen damit auch tief sitzende Muskelverspannungen. So werden selbst hartnäckige Rückenschmerzen oft erstaunlich gut gelindert. Zur Aktivierung des Muskelstoffwechsels hat sich die Einnahme von Magnesium bewährt. Denn bei einem Mangel dieses wichtigen Minerals kann es ebenfalls zu schmerzhaften Verspannungen kommen. 

Magnesium Verla Direktgranulat enthält hochwertiges, bioverfügbares Magnesium, welches direkt in den Muskelstoffwechsel eingebaut werden kann. Die Einnahme ist in den praktischen Portionsbeutelchen auch für unterwegs, ohne Wasser, denkbar einfach. Oft müssen Behandlungsmaßnahmen gegen Rückenschmerzen aber auch kombiniert werden, um einen anhaltenden Therapieeffekt zu erzielen. Sport und Bewegung, Entspannungsverfahren, Massagen aber auch Verhaltenstherapien oder Naturheilverfahren wie Akupunktur können sehr hilfreich bei der Bewältigung von Rückenschmerzen verschiedenster Ursache sein. Wichtig ist es, stets aktiv zu bleiben, sich nicht von seinen Rückenschmerzen lähmen zu lassen oder gar in Depressionen abzugleiten. Eine Bettruhe sollte deshalb, auch bei akuten Rückenschmerzen, möglichst nicht länger als maximal drei Tage eingehalten werden. Zum Einreiben in die Haut eignen sich Diclofenac Gel aber auch spezielle Ölmischungen mit hochwertigen Pflanzenauszügen, welche sich bei Rückenschmerzen und muskulären Verspannungen bestens bewährt haben. Aconit Schmerzöl enthält unter anderem Auszüge aus blauem Eisenhut und eignet sich daher gut zur Linderung von schmerzhaften Muskelverspannungen, Nervenschmerzen oder Gelenkerkrankungen. Das anthroposophische Arzneimittel zieht schnell ein, ist ausgezeichnet verträglich und schenkt darüber hinaus seelische und körperliche Entspannung durch duftendes Lavendelöl. Der operative Eingriff sollte nur die letzte Therapieoption bei Rückenschmerzen sein, wenn alle konservativen Maßnahmen dauerhaft versagen.

Menü schließen
×

Warenkorb

heal2help Medikamentenvorbestellung


Bitte machen Sie ein Foto mit Ihrem Smartphone oder laden Sie ein vorhandenes Foto hoch.

heal2help – Herzensprojekt


Der pharmaphant hilft.


Als Apotheke ist es uns berufsgegeben ein Bedürfnis denen zu helfen, deren Gesundheit Unterstützung braucht. Ein Herzensangelegenheit und eine Freude war und ist uns dabei die Unterstützung des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.V..

Die pharmaphant Apotheke Tuebingen spendet 2000 Euro an den Foerderverein für krebskranke Kinder Tuebingen e.V.
Die pharmaphant Apotheke Tuebingen spendet 2000 Euro an den Foerderverein für krebskranke Kinder Tuebingen e.V.

Zur Webseite des Fördervereins.

Anforderung eines kostenfreien, frankiertem heal2help Rückumschlags


heal2help – Rezeptinfo


heal2help Medikamentenvorbestellung


Sponsoring


Der pharmaphant ist großer Sport und Fussballfan. Wir freuen uns als Trikotsponsor der E-Junioren des SV03 Tübingen den lokalen Sport unterstützen zu dürfen.

Die pharmaphant Apotheke Tuebingen zu Besuch bei den E-Junioren des SV03 Tuebingen
Die pharmaphant Apotheke Tuebingen ist Trikotsponsor des SV03 Tübingen E-Junioren Teams

SV03 Tübingen – zur Webseite

Berufsordnung LAK BW